« TeKi TeKua » ist französischer Slang und bedeutet «Tu es qui? Tu es quoi? – Wer bist du? Was bist du?».

 

Das professionelle Tanz-Kollektiv wurde 2006 von Pascale Grossenbacher, Lea Fuhrer und Eleonora Zweifel gegründet und residiert in den Städten Biel und Zürich. Unter der Leitung von Eleonora TeKi TeKua arbeiten die Tänzerinnen projektspezifisch und kreieren sowohl Kurzstücke als auch kommerzielle Shows; das Repertoire der Companie besteht aus einem Abendfüllenden Stück sowie mehreren Kurzstücken.

 

Das Tänzerkollektiv zählt aktuell 9 professionelle Tänzerinnen mit unterschiedlichen Backgrounds zum Team - sowohl aus dem urbanen Bereich (House, Hip Hop, Voguing, Waacking und Contemporary urban) als auch aus dem Zeitgenössischen sowie dem Stepp-Tanz. TeKi TeKua hat drei Nachwuchs-Companys – „TeKi TeKua Junior“ (sowohl in Zürich als auch in Biel) , „TeKi TeKua Mini“ und die Jüngsten (6 - 9 Jahre) “TeKi TeKua Mikro” die unter der Leitung von Lea Fuhrer in Biel trainieren. Nebst diversen Preisen und gewonnenen Awards tanzen sowohl die Profis als auch der Nachwuchs auf bekannten Bühnen der Schweiz.

 

Kurz Version (Presse)

Die Frauen Crew macht Zeitgenössisch Urbane Tanzkunst und nennt ihren Stil in Anlehnung an TeKi TeKua “TeKi-Style”. Das Kollektiv feilt immer wieder neu an seiner einzigartigen Bewegungssprache. Diese setzt sich aus den unterschiedlichen tänzerischen Hintergründe der Crew Mitglieder zusammen und bekommt im Kontext der Auftritte jeweils ein neues Gesicht. Ganz nach Motto “Wer bist du, was bist du?” - die Bedeutung von TeKi TeKua: französischer Slang “Tu es qui? Tu es quoi?”. TeKi TeKua performte in den letzten 10 Jahren schweizweit an kulturellen Events, TV Shows und Festivals wie: Steps, Tanz in Olten, Yeah Yeah Yeah (Rote Fabrik), Breakthrough Festival (Tanzhaus Zürich), Montreux Jazz Festival, Swiss Nightlife Award, Energy Air, Volvo Art Session, Got to Dance Germany, Alors Festival, Porny Days, World of Dance Berlin, Zürich tanzt, Nothing but flavor, Royal Arena u.s.w. Das Kollektiv aus Biel/Bienne und Zürich beherrscht den Spagat zwischen Tanz als Unterhaltungs- sowie Tanz als Kunstform.